Deutscher Digitalpreis „The Spark“ geht an LiDAR-Entwickler Blickfeld

Das Münchener Start-up wird mit dem von Handelsblatt und McKinsey verliehenen Digitalpreis „The Spark“ für seine zukunftsweisende Technologie ausgezeichnet

München. Blickfeld, ein führender Anbieter von Solid-State-LiDAR-Technologie, erhält den vom Handelsblatt und McKinsey verliehenen deutschen Digitalpreis „The Spark“. In einem 90-sekündigen Pitch stellte Mitgründer Rolf Wojtech am Donnerstagabend dem anwesenden Publikum eindrucksvoll die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten der skalierbaren Solid-State LiDAR-Sensoren vor. Ende September hatte das Münchener Start-up der elfköpfigen Jury bereits ausführlich Blickfelds Technologie erläutert und sich damit gegen die weiteren neun Finalisten des Wettbewerbs durchgesetzt.

Die Jury, die sich aus Experten aus verschiedenen Industriezweigen zusammensetzt, unter ihnen der letztjährige Spark-Gewinner Magazino, begründete ihre Entscheidung damit, dass Blickfeld eine „potenzielle Zukunftstechnologie von entscheidender Bedeutung für die Automobilindustrie“ entwickle. Sie hatten die von den Finalisten vorgestellten Lösungen unter den Gesichtspunkten Neuartigkeit, Skalierbarkeit und Kundennutzen bewertet.

„Wir haben bei der Jurysitzung die anderen Finalisten kennen gelernt und haben höchsten Respekt vor jedem einzelnen dieser Start-ups“, so Mathias Müller, CEO von Blickfeld. „Dass die Jury uns als Gewinner des diesjährigen Digitalpreises „The Spark“ ausgewählt hat, erfreut uns sehr. Wir sehen die Entscheidung zudem als weitere Bestätigung der Signifikanz von LiDAR-Technologie für das autonome Fahren. Mit dieser Bekräftigung im Rücken setzen wir weiterhin alles daran, die Mobilität der Zukunft mit unseren Blickfeld-Sensoren zu ermöglichen.“

Beim deutschen Digitalpreis „The Spark“ zeichneten das Handelsblatt und McKinsey, unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, die Vordenker und Unternehmer der Zukunft dieses Jahr bereits zum vierten Mal aus. Prämiert werden Konzepte, die innovativ sowie skalierbar sind und bereits erfolgreich getestet wurden.

 

Über Blickfeld

Blickfeld, 2017 in München gegründet, ist ein Anbieter von 3D LiDAR-Produkten für autonome Fahrzeuge und IoT-Anwendungen.

Das Unternehmen hat eine eigene LiDAR-Technologie entwickelt, die auf patentierten Silizium-MEMS-Spiegeln basiert. Die Blickfeld LiDAR-Familie erfüllt höchste Leistungsanforderungen zu den Kosten und der Größe, die für den Massenmarkt erforderlich sind. Aufgrund ihrer vielfältigen Konfigurierbarkeit deckt sie verschiedene Anwendungsfälle ab.

Seit 2019 kollaboriert Blickfeld offiziell mit dem japanischen Tier-1-Zulieferer Koito. Das Team von Blickfeld besteht aus erfahrenen Fachleuten mit ausgewiesener Expertise in den Bereichen Ingenieurwissenschaften, Automotive und Software.

Das Unternehmen wird von den Venture Capital-Investoren Fluxunit – OSRAM Ventures, High-Tech Gründerfonds, Tengelmann Ventures und Unternehmertum Venture Capital Partners finanziell unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter www.blickfeld.com.

Blickfeld stellt auf der CES 2020 seine komplette automobile LiDAR-Suite vor

Die Live-Demos in Las Vegas zeigen unter anderem den CES 2020 Innovation Awards Honoree, Blickfeld Cube

München – Blickfeld, ein führender Anbieter von Solid-State-LiDAR-Technologie, stellt auf der CES 2020 in Las Vegas die Leistungsfähigkeit seiner LiDAR-Sensoren unter Beweis. Das Münchner Start-up zeigt eine Live-Demo seiner LiDAR-Suite, bestehend aus den beiden Blickfeld-Sensoren Cube und Cube Range, im Ausstellungsbereich Smart City im Westgate, Stand 1304, sowie in einer Live-Demonstration im Fahrzeug.

Die Besucher können sich von den unterschiedlichen Leistungsmerkmalen der beiden Blickfeld-Sensoren selbst überzeugen. Cube und Cube Range ergänzen sich mit ihren speziellen Eigenschaften und bilden gemeinsam eine vollständige automotive LiDAR-Suite ab: Der Cube bietet ein breites Sichtfeld und eignet sich damit hervorragend für den Einsatz im Stadtverkehr. Die jüngste Ergänzung des Produktportfolios von Blickfeld, der Cube Range, auf der anderen Seite, wurde mit einer hohen Reichweite entwickelt, um Objekte in größerer Entfernung zu detektieren. Damit eignet er sich besonders gut für Fahrten mit hoher Geschwindigkeit, etwa auf der Autobahn. Der Cube Range wird in Las Vegas erstmals in Aktion zu sehen sein, wenn Blickfeld den Long-Range-Sensor auf der CES offiziell vorstellt. Diese Funktionen werden in den Live-Produktdemos am Stand und auf den Straßen rund um das Convention Center von Las Vegas in einer Live-Autodemo gezeigt.

Blickfeld gibt außerdem bekannt, dass sein Solid-State-LiDAR-Sensor “Blickfeld Cube” von der Consumer Technology Association (CTA) als CES 2020 Innovation Awards Honoree ausgezeichnet wurde. Die CES Innovation Awards prämieren Design und Engineering für Produkte der Verbrauchertechnologie in verschiedenen Kategorien. Der Cube wurde in der Kategorie Vehicle Intelligence and Transportation ausgezeichnet.

“Wir sind sehr stolz darauf, im Januar eine so starke Präsenz auf der CES zu haben und zudem als CES Innovation Award Honoree ausgezeichnet worden zu sein”, so Blickfeld CEO Mathias Müller. “Der Stand und die Demos spiegeln unsere Reise der letzten Monate wider. Wir blicken auf einige wichtige Meilensteine im Jahr 2019 zurück: Die Vorstellung unseres Long-Range-LiDAR, unser Schritt in die Serienproduktion des Cube, die Zusammenarbeit mit mehreren Tier-1-Herstellern, darunter Koito – der Start ins Jahr 2020 mit einer herausragenden Präsenz auf der CES reiht sich nahtlos ein. Und ohne zu viel zu verraten, kann ich versprechen, dass der Blickfeld-Stand ein Blickfang sein wird, selbst abseits unserer Punktwolken.”

Der Blickfeld Cube wurde als CES 2020 Innovation Awards Honoree ausgezeichnet

Der Blickfeld Cube wurde als CES 2020 Innovation Awards Honoree ausgezeichnet

Über Blickfeld

Blickfeld, 2017 in München gegründet, ist ein Anbieter von 3D-LiDAR-Produkten für autonome Fahrzeuge und IoT-Anwendungen. Das Unternehmen hat eine eigene LiDAR-Technologie entwickelt, die auf patentierten Silizium-MEMS-Spiegeln. Die Blickfeld LiDAR-Familie erfüllt höchste Leistungsanforderungen im Hinblick auf Kosten und Größe, die für den Massenmarkt erforderlich sind. Aufgrund ihrer vielfältigen Konfigurierbarkeit deckt sie verschiedene Anwendungsfälle ab. Seit 2019 kollaboriert Blickfeld mit einem Tier-1-Zulieferer aus dem Automotive-Bereich. Das Team von Blickfeld besteht aus erfahrenen Fachleuten mit ausgewiesener Expertise in den Bereichen Elektronik, Optik, MEMS und Software.

Das Unternehmen wird von den Venture-Capital-Investoren Fluxunit – OSRAM Ventures, High-Tech Gründerfonds, Tengelmann Ventures und Unternehmertum Venture Capital Partners finanziell unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter www.blickfeld.com

Blickfeld stellt neuen LiDAR-Sensor mit hoher Reichweite vor

Cube Range erkennt Hindernisse in bis zu 250 Metern Entfernung

München – Blickfeld, ein führender Anbieter von Solid-State-LiDAR-Technologie, stellt das neueste Mitglied seiner Produktfamilie vor. Mit dem Cube Range bringt das Münchener Unternehmen einen MEMS-basierten LiDAR-Sensoren für eine erweiterte Erkennung von Objekten in bis zu 250 Metern Entfernung auf den Markt.

Der Blickfeld Cube Range Sensor wurde als robuster und leistungsstarker 3D Solid-State LiDAR für den Massenmarkt konzipiert. Er verfügt über eine Reichweite von 150 Metern bei 10 Prozent Reflektivität; eine Reichweite von bis zu 250 Metern ist bei höherer Reflektivität problemlos möglich. Zudem überzeugt der Cube Range mit einer Auflösung von 0.18°.

Dank der bewährten Blickfeld-Technologie ist eine kostengünstige und skalierbare Produktion des Sensors möglich. Den Kern dieser Technologie stellt ein proprietärer MEMS-Spiegel aus Silizium dar, der in einen koaxialen Aufbau auf Basis kommerzieller Standardkomponenten eingebettet ist.

Zuverlässige und detaillierte Sammlung von 3D-Daten auf Autobahnfahrten

Der Cube Range bedient mit der hohen Auflösung und der hohen Reichweite den Bedarf, sich bewegende Objekte mit großer Genauigkeit zu erfassen. Durch die exakte Erzeugung einer dichten 3D-Punktwolke und die anschließende Auswertung mit Hilfe des Blickfeld Software-Stacks in Echtzeit liefert das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur Ermöglichung des autonomen Fahrens. Die Blickfeld-Technologie stellt dabei sicher, dass das Umfeld auch bei Dunkelheit, Nebel oder starker Sonneneinstrahlung präzise erkannt werden kann.

„Mit dem Blickfeld Cube Range haben wir einen außergewöhnlichen LiDAR entwickelt, der sich dank seiner herausragenden Eigenschaften besonders für Fahrten mit Autobahntempo eignet, da er auch unter diesen Bedingungen zuverlässige Umgebungsbilder liefert“, so Dr. Mathias Müller, Mitgründer und CEO von Blickfeld. „Autonome Fahrzeuge sind aber nur ein Anwendungsbeispiel für unsere LiDAR-Sensoren. Wir sehen auch in anderen Bereichen wie etwa im Security-, Agrar- oder Smart City-Umfeld viel Bedarf. Daher sind wir umso erfreuter, dass der Cube Range sich bereits in verschiedenen Projekten bewährt hat und noch 2019 käuflich zu erwerben sein wird.“

 

Range und Field of View des neuen Blickfeld LiDAR-Sensors

 

 

Über Blickfeld

Blickfeld, 2017 in München gegründet, ist ein Anbieter von 3D-LiDAR-Produkten für autonome Fahrzeuge und IoT-Anwendungen. Das Unternehmen hat eine eigene LiDAR-Technologie entwickelt, die auf patentierten Silizium-MEMS-Spiegeln sowie auf handelsüblichen Komponenten basiert. Die Blickfeld LiDAR-Familie erfüllt höchste Leistungsanforderungen im Hinblick auf Kosten und Größe, die für den Massenmarkt erforderlich sind. Aufgrund ihrer vielfältigen Konfigurierbarkeit deckt sie verschiedene Anwendungsfälle ab. Seit 2019 kollaboriert Blickfeld mit einem Tier-1-Zulieferer aus dem Automotive-Bereich. Das Team von Blickfeld besteht aus erfahrenen Fachleuten mit ausgewiesener Expertise in den Bereichen Elektronik, Optik, MEMS und Software.

Das Unternehmen wird von den Venture-Capital-Investoren Fluxunit – OSRAM Ventures, High-Tech Gründerfonds, Tengelmann Ventures und Unternehmertum Venture Capital Partners finanziell unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter www.blickfeld.com

 

start me up 2019

LiDAR-Vorreiter Blickfeld setzt sich bei Deutschlands höchstdotiertem Gründerpreis gegen 1.200 Teilnehmer durch

Jury um deutsche Silicon-Valley-Legende Andreas von Bechtolsheim zeichnet Münchener Start-up bei Gründerwettbewerb „Start me up!“ aus

München. Blickfeld, ein führender Anbieter von Solid-State-LiDAR-Technologie, erhält vom Wirtschaftsmagazin BILANZ den mit 100.000 Euro dotierten Hauptpreis des „Start me up!“ Gründerwettbewerbs. Damit setzt sich das Münchener Start-up gegen insgesamt 1.200 Bewerber durch, von denen zehn ins Finale eingezogen waren.

Der Vorsitzende der Jury war in diesem Jahr Andreas von Bechtolsheim, Multigründer und legendärer Silicon-Valley-Investor, unter anderem bei Google. Von Bechtolsheim begründet die Entscheidung der zehnköpfigen Jury: „LiDAR-Sensoren machen das Autofahren sicherer, da sie Gefahren schnell und präzise erkennen. Das Besondere an den Blickfeld-Sensoren ist dabei ihre kleine Form: Sie können direkt in Scheinwerfer und Rückspiegel integriert werden und sind gleichzeitig sehr fortschrittlich, was Reichweite, Auflösung der Bilder und Sichtfeld angeht.“

Blickfeld-CEO Dr. Mathias Müller sieht die Auszeichnung als zukunftsweisend an: „Die Mobilität der Zukunft ist ein Thema, das viele Menschen beschäftigt und uns letztendlich alle betrifft – unser Gewinn des „Start me up!“-Gründerpreises ist ein weiteres eindeutiges Zeichen dafür! Wir sehen uns in unserer Vision bestätigt, diese Mobilität von morgen mit unseren Sensoren effizienter und vor allem sicherer zu gestalten.“

BILANZ zeichnet bereits seit 2015 im Rahmen des „Start me up!“ Gründerpreises die besten Geschäftsideen und Innovationen aus und ist damit zu einem wichtigen Wettbewerb in Deutschland geworden. Die diesjährigen Preisträger wurden am 03. Juli im Rahmen des Technologie-Festivals TOA in Berlin in einer feierlichen Verleihung ausgezeichnet.

 

Über Blickfeld

Blickfeld, 2017 in München gegründet, ist ein Anbieter von 3D LiDAR-Produkten für autonome Fahrzeuge und IoT-Anwendungen.

Das Unternehmen hat eine eigene LiDAR-Technologie entwickelt, die auf patentierten Silizium-MEMS-Spiegeln sowie auf handelsüblichen Komponenten basiert. Die Blickfeld LiDAR-Familie erfüllt höchste Leistungsanforderungen zu den Kosten und der Größe, die für den Massenmarkt erforderlich sind. Aufgrund ihrer vielfältigen Konfigurierbarkeit deckt sie verschiedene Anwendungsfälle ab.

Seit 2019 kollaboriert Blickfeld offiziell mit dem japanischen Tier-1-Zulieferer Koito. Das Team von Blickfeld besteht aus erfahrenen Fachleuten mit ausgewiesener Expertise in den Bereichen Ingenieurwissenschaften, Automotive und Software.

Das Unternehmen wird von den Venture Capital-Investoren Fluxunit – OSRAM Ventures, High-Tech Gründerfonds, Tengelmann Ventures und Unternehmertum Venture Capital Partners finanziell unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter www.blickfeld.com.

cube in hand

Blickfeld und Koito entwickeln zukunftsweisende Technologien für die vollständige Integration von LiDAR-Sensoren in Scheinwerfer

München, Deutschland und Tokio, Japan. Blickfeld, ein führender Anbieter von Solid-State-LiDAR-Technologie, und Koito Manufacturing, der weltweit führende Anbieter von Fahrzeugaußenbeleuchtung, geben heute bekannt, dass sie an der Entwicklung eines LiDAR-Sensors arbeiten, der sich vollständig in Scheinwerfer integrieren lässt.

Die Integration von Blickfelds LiDAR in Koito-Scheinwerfer ermöglicht Automobilherstellern eine Echtzeit-3D-Kartierung und Objekterkennung, Klassifizierung sowie Tracking, ohne das Design des Fahrzeugs zu beeinträchtigen. Dies stellt einen beispiellosen Fortschritt im Bereich der serienmäßigen Fahrerassistenzsysteme (ADAS) und dem autonomen Fahren dar.

Mit der von Blickfeld für den Massenmarkt entwickelten 3D-Solid-State-LiDAR-Technologie werden die höchsten Leistungsanforderungen im Automobilbereich erfüllt. Das Herzstück des Blickfeld LiDAR ist dabei ein speziell für LiDAR-Anwendungen entwickelter MEMS-Spiegel aus Silizium.

Dr. Mathias Müller, Mitgründer und CEO von Blickfeld: „Mit seiner renommierten Expertise und starken Marktposition ist Koito ein ausgewiesener Pionier auf dem Gebiet der Autoscheinwerfer. Wir arbeiten seit Anfang 2018 sehr erfolgreich mit dem Koito-Team zusammen und freuen uns darauf, die nächste Generation von Beleuchtungsprodukten zu entwickeln”.

Yuji Yokoya. Executive Vice President von Koito: „Koito war auf der Suche nach innovativer, leistungsstarker LiDAR-Technologie aus aller Welt. Wir sehen Blickfeld hier als eines der vielversprechendsten Unternehmen seiner Branche“.

 

Über Blickfeld

Blickfeld, 2017 in München gegründet, ist ein Anbieter von 3D-LiDAR-Produkten für autonome Fahrzeuge und IoT-Anwendungen. Das Unternehmen hat eine eigene LiDAR-Technologie entwickelt, die auf patentierten Silizium-MEMS-Spiegeln sowie auf handelsüblichen Komponenten basiert. Die Blickfeld-LiDAR-Familie erfüllt höchste Leistungsanforderungen im Hinblick auf Kosten und Größe, die für den Massenmarkt erforderlich sind. Aufgrund ihrer vielfältigen Konfigurierbarkeit deckt sie verschiedene Anwendungsfälle ab. Das Team von Blickfeld besteht aus erfahrenen Fachleuten mit ausgewiesener Expertise in den Bereichen Elektronik, Optik, MEMS und Software.

Das Unternehmen wird von den Venture-Capital-Investoren Fluxunit – OSRAM Ventures, High-Tech Gründerfonds, Tengelmann Ventures und Unternehmertum Venture Capital Partners finanziell unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter www.blickfeld.com

 

About Koito

Under the corporate message, “Lighting for Your Safety”, Koito Manufacturing Co., Ltd (Koito) has been marking a history of leadership in automotive lighting since its establishment in 1915. Today, the Koito Group consists of 31 companies located in 12 countries worldwide and provides products and services to customers all over the world, through the global network led by five major regions (Japan, North America, Europe, China, and Asia.) Its products, recognized for its high quality and advanced technology, are widely used by automotive makers worldwide. The company is responding to the future transformation of mobility through the development of next-generation lighting technologies and related equipment, control systems, and environmentally friendly products, materials, and production methods. For more information please visit www.koito.co.jp/english.

 

Gründer

LiDAR-Start-up Blickfeld erweitert Seed-Finanzierung auf $10 Millionen

München. Das Münchner LiDAR-Start-up Blickfeld hat seine Seed-Finanzierung auf $ 10 Millionen erweitert. Die bestehenden Investoren Fluxunit – OSRAM Ventures, High-Tech Gründerfonds, Tengelmann Ventures und Unternehmertum Venture Capital Partners bekräftigen damit ihr Engagement. Die neuen finanziellen Mittel werden für das erste Serienprodukt und die weitere Verstärkung des Teams verwendet.

Blickfeld entwickelt und produziert LiDAR (Light Detection and Ranging)-Sensoren für die Umfelderfassung. Der von Blickfeld entwickelte Solid-State-Sensor liefert hochauflösende, dreidimensionale Umgebungsdaten und findet unter anderem im autonomen Fahren, in der Robotik und im Internet of Things (IoT) Verwendung. Blickfelds patentierte Technologie ermöglicht, dass LiDAR-Hightechgeräte serientauglich werden.

Die Erhöhung der erst vor wenigen Monaten abgeschlossenen Seed-Finanzierungsrunde von $ 4,3 Millionen auf $ 10 Millionen soll das schnelle Wachstum der Firma weiter beschleunigen. Dazu Blickfeld-Mitgründer und CEO, Dr. Mathias Müller: „In den letzten Monaten haben wir sehr gute Fortschritte mit unserer LiDAR-Technologie erzielt. Die starke internationale Nachfrage bestätigt die Leistungsfähigkeit der Blickfeld-Lösung. Durch die Erweiterung unserer Seed-Finanzierung werden wir noch schneller unser erstes Serienprodukt auf den Markt bringen können.“

„Die Ergebnisse der ersten Kundenprojekte sprechen für sich. Daher bauen wir unser Engagement bei Blickfeld weiter aus. Wir sind davon überzeugt, dass die LiDAR-Technologie von Blickfeld ein Schlüsselbaustein für den Zukunftsmarkt Autonomes Fahren sein kann“, erklärt Ulrich Eisele, Geschäftsführer Fluxunit – OSRAM Ventures.

Das 2017 von Dr. Mathias Müller, Dr. Florian Petit und Rolf Wojtech gegründete Start-up ist in den letzten Monaten stark gewachsen: Heute besteht das Blickfeld-Team bereits aus mehr als 35 Mitarbeitern. In den kommenden Monaten wird das Unternehmen insbesondere weitere Ingenieure, Automotive-Experten und Informatiker einstellen. Zudem sollen das Business Development, das Marketing und das Sales Team verstärkt werden.

 

Über Blickfeld

Blickfeld, 2017 in München gegründet, ist ein Anbieter von 3D-LiDAR-Produkten für autonome Fahrzeuge und IoT-Anwendungen.

Das Unternehmen hat eine eigene LiDAR-Technologie entwickelt, die auf patentierten Silizium-MEMS-Spiegeln sowie auf handelsüblichen Komponenten basiert. Die Blickfeld-LiDAR-Familie erfüllt höchste Leistungsanforderungen im Hinblick auf Kosten und Größe, die für den Massenmarkt erforderlich sind. Aufgrund ihrer vielfältigen Konfigurierbarkeit deckt sie verschiedene Anwendungsfälle ab.

Das Team von Blickfeld besteht aus erfahrenen Fachleuten mit ausgewiesener Expertise in den Bereichen Elektronik, Optik, MEMS und Software.

Das Unternehmen wird von den Venture-Capital-Investoren Fluxunit – OSRAM Ventures, High-Tech Gründerfonds, Tengelmann Ventures und Unternehmertum Venture Capital Partners finanziell unterstützt.

www.blickfeld.com

 

Über Fluxunit – OSRAM Ventures

Die Fluxunit ist die unabhängige Venture-Capital-Einheit von OSRAM. Aufbauend auf OSRAMs Marktführerrolle investiert die Fluxunit in Hightech-Start-ups, die über OSRAMs Kerngeschäft hinausgehen und das Potenzial mitbringen, bestehende lichtbasierte Technologien und Geschäftsmodelle zu durchbrechen und zu erneuern. Es ist das Ziel der Fluxunit, die Entwicklung der Start-ups nicht nur durch Investitionen, sondern auch durch den Zugang zu OSRAMs Ressourcen als globales Hightech-Unternehmen zu unterstützen, zu fördern und zu beschleunigen.

www.fluxunit.de

 

Über HTGF

Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Startups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von insgesamt 892,5 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds (272 Mio. Euro Fonds I, 304 Mio. Euro Fonds II, 316,5 Mio. Euro Fonds III) sowie einem internationalen Partner- Netzwerk hat der HTGF seit 2005 bereits 500 Startups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Startup Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Entrepreneurial-Spirit und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Branchen Software, Medien und Internet sowie Hardware, Automation, Healthcare, Chemie und Life Sciences. Mehr als 1,8 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in über 1.300 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds Anteile an mehr als 90 Unternehmen erfolgreich verkauft.

Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Wirtschaftsunternehmen ALTANA, BASF, Bayer, Boehringer Ingelheim, B.Braun, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Post DHL, Dräger, Drillisch AG, EVONIK, EWE AG, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, Postbank, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik, WACKER und Wilh. Werhahn KG.

www.high-tech-gruenderfonds.de/de

 

Über Tengelmann Venture Capital

Tengelmann Ventures (TEV) investiert seit 2009 weltweit in Start-ups aus den Bereichen Consumer Internet, Marktplätze und Technologie. Mit rund 50 Beteiligungen gehört Tengelmann Ventures zu den bedeutendsten Venture Capital-Investoren in Deutschland, zu den bekanntesten Portfoliounternehmen zählen Zalando (IPO), Delivery Hero (IPO), Uber, Scalable Capital und Data Artisans.

www.tev.de

 

Über Unternehmertum Venture Capital Partners

Unternehmertum Venture Capital Partners (UVC Partners) ist eine early-stage Venture Capital-Gesellschaft, die gezielt in technologiebasierte Startups aus dem deutschsprachigen Raum investiert. Dabei fokussiert sich UVC Partners auf Unternehmen in den Bereichen Industrial Technologies, Enterprise Software und Mobility. Pro Investitionsrunde werden 0,5 – 3 Mio. € investiert und in erfolgreiche Beteiligungen bis zu 12 Mio. €  insgesamt.

Portfoliounternehmen profitieren von der umfangreichen Investitions- und Exiterfahrung des Management Teams und von der engen Zusammenarbeit mit der UnternehmerTUM, dem führenden Innovations- und Gründerzentrum Europas. Mit seinen über 180 Mitarbeitern und mehr als 100 Industriepartnern verfügt die UnternehmerTUM über langjährige Erfahrung beim Aufbau junger Unternehmen. Durch die Partnerschaft kann UVC Partners Startups einen einzigartigen Zugang zu Talenten, Kunden und Partnern bieten.

www.uvcpartners.com

blickfeld founders

Seed-Finanzierung in Sensorik-Startup Blickfeld bringt autonome Fahrzeuge näher

Ein fehlender Baustein für autonome Fahrzeuge sind preisgünstige, laserbasierte 3D-Sensoren, im Fachjargon LiDAR genannt (Light Detection And Ranging). Das Münchner Startup Blickfeld entwickelt solche Sensorsysteme und konnte nun eine Seed-Finanzierung in Höhe von 3,6 Millionen Euro mit den Partnern Fluxunit – OSRAM Ventures, High-Tech Gründerfonds, Tengelmann Ventures, und Unternehmertum Venture Capital Partners abschließen.

Autonome Systeme wie selbstfahrende Autos, Roboter oder Drohnen müssen ihre Umgebung wahrnehmen und verstehen können, um sich sicher darin zu bewegen. Der von Blickfeld entwickelte Sensor liefert hochauflösende, dreidimensionale Umgebungsdaten und basiert auf handelsüblichen Komponenten kombiniert mit einer patentierten Silizium-Struktur, die einen Laserstrahl über die Szene bewegt. Durch das Investment kann der Sensor nun für den Einsatz in Serienfahrzeugen qualifiziert werden und das 18-köpfige Team weiter wachsen. Das Interesse der Automobilhersteller ist groß, denn bisher verfügbare Systeme sind entweder deutlich teurer oder bringen nicht die benötigte Leistung, um selbstfahrenden Autos eine genaue Umgebungswahrnehmung zu ermöglichen.

Dr. Ulrich Eisele von OSRAM‘s Venture Capital-Einheit Fluxunit über das Investment: „Wir sind davon überzeugt, dass Blickfeld mit seiner innovativen Strahlführungstechnologie ein wichtiger Enabler sein kann, um LiDAR im Auto massenmarkttauglich zu machen.“

Dr. Florian Petit, der die Firma zusammen mit dem Optik-Experten Dr. Mathias Müller und dem Informatiker Rolf Wojtech gegründet hat, dazu: “Für uns ist besonders erfreulich, dass zum einen erfahrene Venture Capital-Investoren und zum anderen ein großer Automobil-Zulieferer das Potential unserer Technologie wertschätzen. Auf dem Weg zur Serienreife wird uns ihre Erfahrung sicher helfen, schnell große Schritte zu machen. Wir planen, erste Geräte an unsere OEM-Partner im Frühjahr 2018 auszuliefern.”

Auf dem rasant wachsenden LiDAR-Markt ist es besonders wichtig, seine Erfindung vor Nachahmern zu schützen. Blickfeld hat bereits 18 Patente angemeldet. Hier erweist sich die Unterstützung durch Business Angel Dr. Sebastian Neusser als wertvoll, der seine langjährige Erfahrung als Patentanwalt einbringt.

Die engen Kontakte des Investoren-Konsortiums zur Automobil-Branche öffnen dem Team weitere Türen. So hat Lead-Investor Unternehmertum Venture Capital Partners nicht nur bei Europas größtem Fernbus-Anbieter Flixbus und der Car-Sharing-Plattform Carjump investiert, sondern ist auch eng mit dem kürzlich eröffneten „Digital Hub Mobility“ verbunden, einer Kooperation zwischen der Bundesregierung und Industriepartnern wie Audi, BMW, Daimler, IBM, Infineon und Facebook. „Blickfeld’s innovativer technologischer Ansatz sowie das gründungserfahrene Team ermöglichen die Perspektive, den LiDAR-Markt nachhaltig mitzugestalten und zusammen mit dem starken Investorenkonsortium einen relevanten europäischen Technologieprovider für das autonome Fahren aufzubauen,“ erklärt Andreas Unseld, Partner bei Unternehmertum Venture Capital Partners. Ebenso haben der High-Tech Gründerfonds und Tengelmann Ventures eine Reihe von Automobil- und Mobilitätsfirmen im Portfolio, darunter auch Uber. Neben Industriekontakten und Expertise bringt das Konsortium aber auch die finanziellen Mittel mit, um Blickfeld in weiteren Finanzierungsrunden signifikant unterstützen zu können.

 

Über Blickfeld

Die Blickfeld GmbH ist ein 2016 gegründetes Münchner Unternehmen, das einen neuen Ansatz zur Entwicklung und Herstellung von LiDAR-Systemen für die Umgebungswahrnehmung autonomer Maschinen, insbesondere autonomer Fahrzeuge verfolgt. Durch die Kombination von handelsüblichen Komponenten mit Silizium-Strukturen hat Blickfeld eine einzigartige Technologie entwickelt, die kostengünstig massenproduzierbar ist und die technischen Anforderungen der Automobilbranche erfüllt. Eine hohe Abtastrate und Auflösung wird erreicht durch den Einsatz einer zum Patent angemeldeten Scannertechnik, welche bestehende LiDAR-Konzepte mit den Vorteilen von Silizium-Mikrostrukturen verknüpft. Dieser fortschrittliche Ansatz schließt die Lücke zwischen heutigen Hochpreis-Systemen und den Anforderungen des preissensitiven Massenmarkts und ebnet so den Weg für sichere und erschwingliche autonome Fahrzeuge.

Webseite: www.blickfeld.com

Über Fluxunit – OSRAM Ventures

OSRAM, mit Hauptsitz in München, ist ein weltweit führender Lichthersteller mit einer rund 100- jährigen Geschichte. Das Produktportfolio beinhaltet High-Tech-Anwendungen auf der Basis halbleiterbasierter Technologien wie Infrarot oder Laser. Die Produkte kommen in verschiedensten Anwendungen von Virtual Reality über autonomes Fahren oder Handys bis hin zu vernetzten intelligenten Beleuchtungslösungen in Gebäuden und Städten zum Einsatz. Im Bereich Fahrzeug-Lichttechnik ist das Unternehmen globaler Technologie- und Marktführer. OSRAM beschäftigte Ende des Geschäftsjahres 2016 (per 30. September) in den fortgeführten Geschäftsbereichen (ohne Ledvance) weltweit rund 24.600 Mitarbeiter und erzielte in diesem Geschäftsjahr einen Umsatz von knapp 3,8 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist an den Börsen in Frankfurt am Main und München notiert unter der WKN: LED 400 (Börsenkürzel: OSR).

Die Fluxunit ist die Corporate Venture Capital-Einheit von OSRAM. Ziel der Fluxunit ist es, neue innovative Geschäftsmodelle für OSRAM verfügbar zu machen. Hierfür werden strategische Partnerschaften inkl. Minderheitsbeteiligungen mit innovativen Start-Ups eingegangen.

Webseite: www.osram.de und www.fluxunit.eu

Über High-Tech Gründerfonds

Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) ist Deutschlands aktivster Frühphaseninvestor. Mit einem Volumen von rund 820 Mio. EUR in drei Fonds finanziert er junge innovative Technologie Startups und unterstützt sie aktiv bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee. Thematisch ist die Aufstellung breit. Die drei Investmentteams fokussieren sich auf hardwarenahe Ingenieurwissenschaften, Life Science, Chemie und Material Science sowie Software, Media und Internet. Die Investoren des Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW sowie namhafte Wirtschaftsunternehmen.

Webseite: www.high-tech-gruenderfonds.de

Über Tengelmann Venture Capital

Tengelmann Ventures (TEV) investiert seit 2009 weltweit in Start-ups aus den Bereichen Consumer Internet, Marktplätze und Technologie. Mit rund 50 Beteiligungen gehört Tengelmann Ventures zu den bedeutendsten Venture Capital-Investoren in Deutschland, zu den bekanntesten Portfoliounternehmen zählen Zalando (IPO), Delivery Hero (IPO), Uber, Scalable Capital und Data Artisans.

Webseite: www.tev.de

Über Unternehmertum Venture Capital Partners

Unternehmertum Venture Capital Partners (UVC Partners) ist eine private early-stage Venture Capital-Gesellschaft, die gezielt in technologiebasierte Startups aus dem deutschsprachigen Raum investiert. Dabei fokussiert sich das erfahrene Management-Team auf Industrial Technologies & Smart Enterprises. Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt auf B2B Geschäftsmodellen in den Bereichen Industrie 4.0 / IoT, Enterprise SaaS und Mobility / Smart City. Pro Investitionsrunde werden 500k-3m EUR investiert und bis zu 8m EUR gesamt pro Startup. Obwohl rechtlich unabhängig, so profitieren die Portfolio-Unternehmen von der engen Zusammenarbeit mit der UnternehmerTUM, dem führenden Innovations- und Gründerzentrum Europas, das mit seinen über 150 Mitarbeitern und mehr als 50 Industriepartnern langjährige Erfahrung beim Aufbau junger Unternehmen hat. Hierdurch kann UVC Partners den Startups einen einzigartigen Zugang zu Talenten, Kunden und Partnern bieten. Zum Portfolio gehören Investments wie FlixBus, Carjump und Vimcar sowie erfolgreiche Sensorik-Unternehmen wie KONUX und fos4X.

Webseite: www.uvcpartners.com