Messe-Rückblick IAA: Eine Branche im Aufbruch

Über die diesjährige IAA wurde viel geredet, geschrieben und diskutiert. Es wurden angeregte und aufgeregte Diskussionen über einen erforderlichen Wandel des Messe-Formats sowie der gesamten Branche geführt. Blickfeld war (sogar mit zwei Ständen) vor Ort – wie haben wir die Internationale Auto Ausstellung erlebt? Ein paar Eindrücke.

Eine große Neuerung im Programm der IAA war in diesem Jahr die New Mobility World (NMW) Conference, eine dreitägige Konferenz im Rahmen der Messe, innerhalb der Sprecher aus den verschiedensten Unternehmen und Organisationen aktuelle Mobilitätsthemen diskutierten. Sowohl in der Sprecherriege als auch in den dominierenden Themen der Konferenz ist zu erkennen, dass sich die Mobilitätsbranche im Umbruch befindet. Ola Källenius, neuer Daimler-Chef trat gemeinsam mit Ginni Rometty, CEO von IBM auf die Bühne und auch unter die Sponsoren der Konferenz mischten sich Namen wie Qualcomm und Facebook – die IAA gehört nicht mehr nur den Autoherstellern und Zulieferern. Themen wie Connectivity, Mobility-as-a-Service und autonome Fahrzeuge werden immer wichtiger und größer und damit sind auch immer mehr IT-Anbieter, Start-ups und Anbieter neuer Mobilität auf den Messeständen und Podien vertreten.

Die Branche beschäftigt sich mit neuen und alternativen Mobilitätskonzepten, wobei auf den Ständen der OEMs eher der Schwerpunkt Elektromobilität zu erkennen war, während Tier 1- Zulieferer ihre Präsenzen häufig um autonome Anwendungen herum gestalteten. Einer dieser Zulieferer war Webasto; das Unternehmen stellte sein neues „Roof Sensor Module“ vorstellten. Das Module ist so designt, dass es Sensoren für die autonome Navigation formschön in das Autodach integriert, statt sie in einem klobigen Aufbau auf dem Autodach unterzubringen. Auch der Blickfeld Cube kann im Roof Sensor Module untergebracht werden, weshalb Blickfeld Produkte nicht nur an den eigenen Ständen, sondern auch auf dem Webasto-Stand zu finden waren.

Der Shift in der Branche ist wichtig und notwendig, das war nicht zuletzt an den Protesten vor den Türen der IAA zu erkennen. Die Branche muss sich neu orientieren und umdenken. Autonomes Fahren wird dabei auf längere Sicht einen wichtigen Beitrag in der Reduzierung von Fahrzeugemissionen weltweit leisten, da Autos effizienter genutzt und optimierter gefahren werden. Die Wichtigkeit dieser Entwicklung wurde auch dadurch betont, dass Waymo-Chef John Krafcik gemeinsam mit Angela Merkel die Messe eröffnete. Die Google-Schwester Waymo fährt monatlich viele Tausende Testmeilen autonom in Kalifornien und gilt als Vorreiter unter den Herstellern autonomer Fahrzeuge.

Auch Blickfeld fand sich im Ausstellungsbereich der NMW in bester Gesellschaft: Start-ups aus den Bereichen HD Mapping, Ultraschall Sensorik, Connected Car, Shared Mobility, Smart Charging und vielem mehr waren ebenfalls als Austeller vertreten. Hier ist ebenfalls ein deutlicher Schwerpunkt im Bereich des autonomen Fahrens festzustellen.

Wie es damit weitergeht, beleuchtete Blickfeld-Gründer Dr. Florian Petit auf der Bühne der NMW Conference mit seinem Vortrag zum Thema „When will self-driving be the new normal“. Florian warf dabei einen kritischen Blick auf den Status Quo in den Bereichen der Technologie, ebenso wie in der Gesetzgebung und der Kundenakzeptanz von autonomen Anwendungen und gab einen Ausblick auf die Entwicklungen, die in den nächsten Jahren kommen werden.