Messe-Rückblick IAA: Eine Branche im Aufbruch

Über die diesjährige IAA wurde viel geredet, geschrieben und diskutiert. Es wurden angeregte und aufgeregte Diskussionen über einen erforderlichen Wandel des Messe-Formats sowie der gesamten Branche geführt. Blickfeld war (sogar mit zwei Ständen) vor Ort – wie haben wir die Internationale Auto Ausstellung erlebt? Ein paar Eindrücke.

Eine große Neuerung im Programm der IAA war in diesem Jahr die New Mobility World (NMW) Conference, eine dreitägige Konferenz im Rahmen der Messe, innerhalb der Sprecher aus den verschiedensten Unternehmen und Organisationen aktuelle Mobilitätsthemen diskutierten. Sowohl in der Sprecherriege als auch in den dominierenden Themen der Konferenz ist zu erkennen, dass sich die Mobilitätsbranche im Umbruch befindet. Ola Källenius, neuer Daimler-Chef trat gemeinsam mit Ginni Rometty, CEO von IBM auf die Bühne und auch unter die Sponsoren der Konferenz mischten sich Namen wie Qualcomm und Facebook – die IAA gehört nicht mehr nur den Autoherstellern und Zulieferern. Themen wie Connectivity, Mobility-as-a-Service und autonome Fahrzeuge werden immer wichtiger und größer und damit sind auch immer mehr IT-Anbieter, Start-ups und Anbieter neuer Mobilität auf den Messeständen und Podien vertreten.

Die Branche beschäftigt sich mit neuen und alternativen Mobilitätskonzepten, wobei auf den Ständen der OEMs eher der Schwerpunkt Elektromobilität zu erkennen war, während Tier 1- Zulieferer ihre Präsenzen häufig um autonome Anwendungen herum gestalteten. Einer dieser Zulieferer war Webasto; das Unternehmen stellte sein neues „Roof Sensor Module“ vorstellten. Das Module ist so designt, dass es Sensoren für die autonome Navigation formschön in das Autodach integriert, statt sie in einem klobigen Aufbau auf dem Autodach unterzubringen. Auch der Blickfeld Cube kann im Roof Sensor Module untergebracht werden, weshalb Blickfeld Produkte nicht nur an den eigenen Ständen, sondern auch auf dem Webasto-Stand zu finden waren.

Der Shift in der Branche ist wichtig und notwendig, das war nicht zuletzt an den Protesten vor den Türen der IAA zu erkennen. Die Branche muss sich neu orientieren und umdenken. Autonomes Fahren wird dabei auf längere Sicht einen wichtigen Beitrag in der Reduzierung von Fahrzeugemissionen weltweit leisten, da Autos effizienter genutzt und optimierter gefahren werden. Die Wichtigkeit dieser Entwicklung wurde auch dadurch betont, dass Waymo-Chef John Krafcik gemeinsam mit Angela Merkel die Messe eröffnete. Die Google-Schwester Waymo fährt monatlich viele Tausende Testmeilen autonom in Kalifornien und gilt als Vorreiter unter den Herstellern autonomer Fahrzeuge.

Auch Blickfeld fand sich im Ausstellungsbereich der NMW in bester Gesellschaft: Start-ups aus den Bereichen HD Mapping, Ultraschall Sensorik, Connected Car, Shared Mobility, Smart Charging und vielem mehr waren ebenfalls als Austeller vertreten. Hier ist ebenfalls ein deutlicher Schwerpunkt im Bereich des autonomen Fahrens festzustellen.

Wie es damit weitergeht, beleuchtete Blickfeld-Gründer Dr. Florian Petit auf der Bühne der NMW Conference mit seinem Vortrag zum Thema „When will self-driving be the new normal“. Florian warf dabei einen kritischen Blick auf den Status Quo in den Bereichen der Technologie, ebenso wie in der Gesetzgebung und der Kundenakzeptanz von autonomen Anwendungen und gab einen Ausblick auf die Entwicklungen, die in den nächsten Jahren kommen werden.

Prize ceremony EUSP 2019

Blickfeld is among the 10 Winners of the European Startup Prize for Mobility

The second European Startup Prize for Mobility (EUSP) has revealed the 10 winning companies in its 2019 awards that are creating a new transport landscape for European travellers. Companies that received the prize in the presence of awards sponsor Prince Albert of Monaco ranged from e-cargo bike manufacturers to autonomous vehicle technology providers.

The EUSP was launched by Karima Delli, chairwoman of the European Parliament Committee on Transport and Tourism, and co-founded by Boston Consulting Group and Via ID.

Delli said: “We envisaged the EUSP as a response to global mobility challenges. An increased number of mobility startups took up the challenge this year, reassuring us in our belief that Europe can be the continent for innovation and helping our talent to work towards a better quality of life for all”.

Of the 570 startups that entered the awards, only 50 made it to the final, with 10 winners selected, including one chosen by public vote. The winning startups receive prizes including a European tour of five major technology hubs to meet potential investors and future clients.

Jean-François Dhinaux, Via ID strategy director, who is also an EUSP co-founder, added: “Due to the diversity and maturity of the projects, the second edition of the EUSP is a strong indication of a dynamic mobility market in Europe.”

Blickfeld at the EUSP for mobility

Blickfeld founder Florian Petit, Karima Delli chairwoman of the European Parliament Committee on Transport and Tourism, Luisa Martens from Blickfeld

EUSP winners 2019

Blickfeld – technology provider for autonomous mobility
Blickfeld LiDAR products meet the highest performance requirements at the cost and size needed for mass market adoption. Due to its range of configurable features, the German company’s technology provides solutions for multiple use-cases.

Cargoroo – shared e-cargo bikes
Dutch company Cargoroo offers shared electric cargo bikes in urban neighbourhoods. Its shared e-cargo bikes are a potential solution to moving people and cargo around congested cities, offering a sustainable and fast alternative to car ownership and city logistics.

Cityscoot – free floating electric scooters
Since 2016, Cityscoot has grown a fleet of 5,000 scooters in Paris, Nice, Milan and Rome. Users find a scooter nearby using a smartphone app and unlocks it with a four-digit code. The French company’s software includes insurance coverage and a free rental period.

Einride – all-electric autonomous vehicle services
Swedish company Einride provides all-electric, autonomous vehicles, or “T-pods”. The electrically-powered T-pod can be remote-controlled by an operator but is predominantly autonomous, which means it offers an increased load capacity, improved safety and lower operating costs.

Geovelo – software platform for cyclists
Geovelo is a French cycling-focused software platform, providing navigation and tracking software that offers real-time GPS navigation, with the option to report issues during a ride and check availability of free-floating bikes nearby. The company also provides a dashboard allowing local authorities to access data about the use bicycles in cities.

K-Ryole – electric bike trailer
K-Ryole is an electrically-assisted bike trailer, allowing riders to carry up to 250kg, enabling zero-emission delivery services for congested and polluted cities.

Karhoo – global marketplace for taxi and private hire vehicles
Karhoo is the a global marketplace for taxi and private hire vehicles. It connects thousands of fleets and their drivers to customer-facing companies. For example, if you are a hotel booking website wishing to provide your clients with transfers to their hotels, Karhoo allows you, through one contract, to offer a service.

OpenAirlines – eco-flying fuel cost killer
French company SkyBreathe offers an eco-flying solution that reduces aircraft fuel consumption by 2-5% without modifications, using software to guide pilots. Last year, it helped more than 30 airlines save $100 million and 400,000 tons of carbon dioxide.

Shotl – mobility platform for public transport operators
Shotl is a Spanish mobility platform for transport operators, local authorities, corporations and business parks that matches multiple passengers headed in the same direction with a vehicle. Shotl mobility software helps public transport operators manage and dispatch efficient on-demand transportation services.

TWAICE – predictive battery analytics software
TWAICE supports enterprises across industries with predictive battery analytics software. The German company allows its customers to develop and use battery systems more efficiently and sustainably while making them more reliable and durable. Precise predictions of battery conditions and aging significantly optimize battery development and use.

Airbus, Celonis and Blickfeld win the German Innovation Award

Blickfeld gewinnt den Deutschen Innovationspreis 2019

Das Münchner LiDAR-Unternehmen Blickfeld wurde mit dem Deutschen Innovationspreis in der Kategorie Startup ausgezeichnet. Als große Pluspunkte bewertete die Jury den Innovationsgrad und die Marktchancen der neuen Technologie.

Blickfeld wins the German Innovation Award in the startup category

Als Laudator der Kategorie Start-ups zeichnet Wirtschaftswoche Chefredakteur Beat Balzli (rechts) die Blickfeld Gründer aus, Florian Petit (links) und Mathias Müller (Mitte)

Der Deutsche Innovationspreis ist eine Initiative von Accenture, EnBW, Wirtschaftswoche und ada. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Der Preis, der 2009 ins Leben gerufen und in diesem Jahr zum zehnten Mal vergeben wurde, würdigt herausragende, zukunftsweisende Innovationen deutscher Unternehmen, die mit ihrer Innovationskraft Geschäft und Märkte verändern. Der Preis wird in den Kategorien Großunternehmen, Mittelständische Unternehmen und Start-ups vergeben. Hierbei werden neben Produktneuheiten auch innovative Geschäftsmodelle, Prozesse und Services sowie Organisations- und Marketinginnovationen berücksichtigt. Alle Einreichungen werden von einer Experten-Jury anhand ihrer Konzeption, Innovationshöhe, Marktchancen, Markterfolg und ihrem Bezug zum Standort Deutschland bewertet.

Festive gala at the German Innovation Award

 

Preisträger in der Kategorie Start-ups ist die Münchner Ideenschmiede Blickfeld, die eine neuartige Laserscanner-Technologie (LiDAR) entwickelt hat. LiDAR erzeugen hochaufgelöste Tiefenkarten, die sich hervorragend für die Umgebungswahrnehmung eignen. Anders als bei herkömmlichen Sensoren hat Blickfeld die Laserstrahl-Ablenkeinheit neu erfunden. Scanner sind damit skalierbar produzierbar, wartungs- und verschleißfrei und ermöglichen es, eine hohe Reichweite, Auflösung und ein großes Sichtfeld zu scannen. Sie sind damit unter anderem in der autonomen Mobilität einsetzbar, aber beispielsweise auch in der Robotik. Als große Pluspunkte bewertete die Jury Innovationshöhe und Marktchancen der neuen Technologie. Vor rund 250 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik, Forschung und Gesellschaft wurde Blickfeld neben Airbus und Celonis im festlichen Ambiente des Münchner Kesselhauses die begehrte Trophäe verliehen.

ÜBER BLICKFELD
Blickfeld, 2017 in München gegründet, ist ein Anbieter von 3D-LiDARProdukten für autonome Fahrzeuge und IoT-Anwendungen. Das Unternehmen hat eine eigene LiDAR-Technologie entwickelt, die auf patentierten Silizium-MEMS-Spiegeln sowie auf handelsüblichen Komponenten basiert. Die Blickfeld-LiDAR-Produktfamilie erfüllt höchste Leistungsanforderungen im Hinblick auf Kosten und Größe, die für den Massenmarkt erforderlich sind.
Das Team von Blickfeld besteht aus erfahrenen Fachleuten mit ausgewiesener Expertise in den Bereichen Elektronik, Optik, MEMS und Software. Das Unternehmen wird von den Venture-Capital-Investoren Fluxunit – OSRAM Ventures, High-Tech Gründerfonds, Tengelmann Ventures und Unternehmertum Venture Capital Partners finanziell unterstützt.

 

munich techdays 2017

Blickfeld at the Munich Techdays 2017

On Friday the 23rd of June the old „Werksgelände“ near Munich Ostbahnhof will become a hotspot for founders, entrepreneurs and creatives. The focus will be on the following topics:

  • IoT Smart Factory (Industry 4.0)
  • Mobility
  • Cyber Security
  • Insure Tech

Blickfeld with its unique LiDAR Sensor solution adresses the space of IOT and Mobility and offers a solution to really move forward.