Deutscher Digitalpreis „The Spark“ geht an LiDAR-Entwickler Blickfeld

Das Münchener Start-up wird mit dem von Handelsblatt und McKinsey verliehenen Digitalpreis „The Spark“ für seine zukunftsweisende Technologie ausgezeichnet

München. Blickfeld, ein führender Anbieter von Solid-State-LiDAR-Technologie, erhält den vom Handelsblatt und McKinsey verliehenen deutschen Digitalpreis „The Spark“. In einem 90-sekündigen Pitch stellte Mitgründer Rolf Wojtech am Donnerstagabend dem anwesenden Publikum eindrucksvoll die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten der skalierbaren Solid-State LiDAR-Sensoren vor. Ende September hatte das Münchener Start-up der elfköpfigen Jury bereits ausführlich Blickfelds Technologie erläutert und sich damit gegen die weiteren neun Finalisten des Wettbewerbs durchgesetzt.

Die Jury, die sich aus Experten aus verschiedenen Industriezweigen zusammensetzt, unter ihnen der letztjährige Spark-Gewinner Magazino, begründete ihre Entscheidung damit, dass Blickfeld eine „potenzielle Zukunftstechnologie von entscheidender Bedeutung für die Automobilindustrie“ entwickle. Sie hatten die von den Finalisten vorgestellten Lösungen unter den Gesichtspunkten Neuartigkeit, Skalierbarkeit und Kundennutzen bewertet.

„Wir haben bei der Jurysitzung die anderen Finalisten kennen gelernt und haben höchsten Respekt vor jedem einzelnen dieser Start-ups“, so Mathias Müller, CEO von Blickfeld. „Dass die Jury uns als Gewinner des diesjährigen Digitalpreises „The Spark“ ausgewählt hat, erfreut uns sehr. Wir sehen die Entscheidung zudem als weitere Bestätigung der Signifikanz von LiDAR-Technologie für das autonome Fahren. Mit dieser Bekräftigung im Rücken setzen wir weiterhin alles daran, die Mobilität der Zukunft mit unseren Blickfeld-Sensoren zu ermöglichen.“

Beim deutschen Digitalpreis „The Spark“ zeichneten das Handelsblatt und McKinsey, unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, die Vordenker und Unternehmer der Zukunft dieses Jahr bereits zum vierten Mal aus. Prämiert werden Konzepte, die innovativ sowie skalierbar sind und bereits erfolgreich getestet wurden.

 

start me up 2019

LiDAR-Vorreiter Blickfeld setzt sich bei Deutschlands höchstdotiertem Gründerpreis gegen 1.200 Teilnehmer durch

Jury um deutsche Silicon-Valley-Legende Andreas von Bechtolsheim zeichnet Münchener Start-up bei Gründerwettbewerb „Start me up!“ aus

München. Blickfeld, ein führender Anbieter von Solid-State-LiDAR-Technologie, erhält vom Wirtschaftsmagazin BILANZ den mit 100.000 Euro dotierten Hauptpreis des „Start me up!“ Gründerwettbewerbs. Damit setzt sich das Münchener Start-up gegen insgesamt 1.200 Bewerber durch, von denen zehn ins Finale eingezogen waren.

Der Vorsitzende der Jury war in diesem Jahr Andreas von Bechtolsheim, Multigründer und legendärer Silicon-Valley-Investor, unter anderem bei Google. Von Bechtolsheim begründet die Entscheidung der zehnköpfigen Jury: „LiDAR-Sensoren machen das Autofahren sicherer, da sie Gefahren schnell und präzise erkennen. Das Besondere an den Blickfeld-Sensoren ist dabei ihre kleine Form: Sie können direkt in Scheinwerfer und Rückspiegel integriert werden und sind gleichzeitig sehr fortschrittlich, was Reichweite, Auflösung der Bilder und Sichtfeld angeht.“

Blickfeld-CEO Dr. Mathias Müller sieht die Auszeichnung als zukunftsweisend an: „Die Mobilität der Zukunft ist ein Thema, das viele Menschen beschäftigt und uns letztendlich alle betrifft – unser Gewinn des „Start me up!“-Gründerpreises ist ein weiteres eindeutiges Zeichen dafür! Wir sehen uns in unserer Vision bestätigt, diese Mobilität von morgen mit unseren Sensoren effizienter und vor allem sicherer zu gestalten.“

BILANZ zeichnet bereits seit 2015 im Rahmen des „Start me up!“ Gründerpreises die besten Geschäftsideen und Innovationen aus und ist damit zu einem wichtigen Wettbewerb in Deutschland geworden. Die diesjährigen Preisträger wurden am 03. Juli im Rahmen des Technologie-Festivals TOA in Berlin in einer feierlichen Verleihung ausgezeichnet.

Gewinnerfotos der ersten drei Plätze, Moderator, Klaus Boldt und Arno Balzer

Prize ceremony EUSP 2019

Blickfeld is among the 10 Winners of the European Startup Prize for Mobility

The second European Startup Prize for Mobility (EUSP) has revealed the 10 winning companies in its 2019 awards that are creating a new transport landscape for European travellers. Companies that received the prize in the presence of awards sponsor Prince Albert of Monaco ranged from e-cargo bike manufacturers to autonomous vehicle technology providers.

The EUSP was launched by Karima Delli, chairwoman of the European Parliament Committee on Transport and Tourism, and co-founded by Boston Consulting Group and Via ID.

Delli said: “We envisaged the EUSP as a response to global mobility challenges. An increased number of mobility startups took up the challenge this year, reassuring us in our belief that Europe can be the continent for innovation and helping our talent to work towards a better quality of life for all”.

Of the 570 startups that entered the awards, only 50 made it to the final, with 10 winners selected, including one chosen by public vote. The winning startups receive prizes including a European tour of five major technology hubs to meet potential investors and future clients.

Jean-François Dhinaux, Via ID strategy director, who is also an EUSP co-founder, added: “Due to the diversity and maturity of the projects, the second edition of the EUSP is a strong indication of a dynamic mobility market in Europe.”

Blickfeld at the EUSP for mobility

Blickfeld founder Florian Petit, Karima Delli chairwoman of the European Parliament Committee on Transport and Tourism, Luisa Martens from Blickfeld

EUSP winners 2019

Blickfeld – technology provider for autonomous mobility
Blickfeld LiDAR products meet the highest performance requirements at the cost and size needed for mass market adoption. Due to its range of configurable features, the German company’s technology provides solutions for multiple use-cases.

Cargoroo – shared e-cargo bikes
Dutch company Cargoroo offers shared electric cargo bikes in urban neighbourhoods. Its shared e-cargo bikes are a potential solution to moving people and cargo around congested cities, offering a sustainable and fast alternative to car ownership and city logistics.

Cityscoot – free floating electric scooters
Since 2016, Cityscoot has grown a fleet of 5,000 scooters in Paris, Nice, Milan and Rome. Users find a scooter nearby using a smartphone app and unlocks it with a four-digit code. The French company’s software includes insurance coverage and a free rental period.

Einride – all-electric autonomous vehicle services
Swedish company Einride provides all-electric, autonomous vehicles, or “T-pods”. The electrically-powered T-pod can be remote-controlled by an operator but is predominantly autonomous, which means it offers an increased load capacity, improved safety and lower operating costs.

Geovelo – software platform for cyclists
Geovelo is a French cycling-focused software platform, providing navigation and tracking software that offers real-time GPS navigation, with the option to report issues during a ride and check availability of free-floating bikes nearby. The company also provides a dashboard allowing local authorities to access data about the use bicycles in cities.

K-Ryole – electric bike trailer
K-Ryole is an electrically-assisted bike trailer, allowing riders to carry up to 250kg, enabling zero-emission delivery services for congested and polluted cities.

Karhoo – global marketplace for taxi and private hire vehicles
Karhoo is the a global marketplace for taxi and private hire vehicles. It connects thousands of fleets and their drivers to customer-facing companies. For example, if you are a hotel booking website wishing to provide your clients with transfers to their hotels, Karhoo allows you, through one contract, to offer a service.

OpenAirlines – eco-flying fuel cost killer
French company SkyBreathe offers an eco-flying solution that reduces aircraft fuel consumption by 2-5% without modifications, using software to guide pilots. Last year, it helped more than 30 airlines save $100 million and 400,000 tons of carbon dioxide.

Shotl – mobility platform for public transport operators
Shotl is a Spanish mobility platform for transport operators, local authorities, corporations and business parks that matches multiple passengers headed in the same direction with a vehicle. Shotl mobility software helps public transport operators manage and dispatch efficient on-demand transportation services.

TWAICE – predictive battery analytics software
TWAICE supports enterprises across industries with predictive battery analytics software. The German company allows its customers to develop and use battery systems more efficiently and sustainably while making them more reliable and durable. Precise predictions of battery conditions and aging significantly optimize battery development and use.

Airbus, Celonis and Blickfeld win the German Innovation Award

Blickfeld gewinnt den Deutschen Innovationspreis 2019

Das Münchner LiDAR-Unternehmen Blickfeld wurde mit dem Deutschen Innovationspreis in der Kategorie Startup ausgezeichnet. Als große Pluspunkte bewertete die Jury den Innovationsgrad und die Marktchancen der neuen Technologie.

Blickfeld wins the German Innovation Award in the startup category

Als Laudator der Kategorie Start-ups zeichnet Wirtschaftswoche Chefredakteur Beat Balzli (rechts) die Blickfeld Gründer aus, Florian Petit (links) und Mathias Müller (Mitte)

Der Deutsche Innovationspreis ist eine Initiative von Accenture, EnBW, Wirtschaftswoche und ada. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Der Preis, der 2009 ins Leben gerufen und in diesem Jahr zum zehnten Mal vergeben wurde, würdigt herausragende, zukunftsweisende Innovationen deutscher Unternehmen, die mit ihrer Innovationskraft Geschäft und Märkte verändern. Der Preis wird in den Kategorien Großunternehmen, Mittelständische Unternehmen und Start-ups vergeben. Hierbei werden neben Produktneuheiten auch innovative Geschäftsmodelle, Prozesse und Services sowie Organisations- und Marketinginnovationen berücksichtigt. Alle Einreichungen werden von einer Experten-Jury anhand ihrer Konzeption, Innovationshöhe, Marktchancen, Markterfolg und ihrem Bezug zum Standort Deutschland bewertet.

Festive gala at the German Innovation Award

 

Preisträger in der Kategorie Start-ups ist die Münchner Ideenschmiede Blickfeld, die eine neuartige Laserscanner-Technologie (LiDAR) entwickelt hat. LiDAR erzeugen hochaufgelöste Tiefenkarten, die sich hervorragend für die Umgebungswahrnehmung eignen. Anders als bei herkömmlichen Sensoren hat Blickfeld die Laserstrahl-Ablenkeinheit neu erfunden. Scanner sind damit skalierbar produzierbar, wartungs- und verschleißfrei und ermöglichen es, eine hohe Reichweite, Auflösung und ein großes Sichtfeld zu scannen. Sie sind damit unter anderem in der autonomen Mobilität einsetzbar, aber beispielsweise auch in der Robotik. Als große Pluspunkte bewertete die Jury Innovationshöhe und Marktchancen der neuen Technologie. Vor rund 250 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik, Forschung und Gesellschaft wurde Blickfeld neben Airbus und Celonis im festlichen Ambiente des Münchner Kesselhauses die begehrte Trophäe verliehen.

ÜBER BLICKFELD
Blickfeld, 2017 in München gegründet, ist ein Anbieter von 3D-LiDARProdukten für autonome Fahrzeuge und IoT-Anwendungen. Das Unternehmen hat eine eigene LiDAR-Technologie entwickelt, die auf patentierten Silizium-MEMS-Spiegeln sowie auf handelsüblichen Komponenten basiert. Die Blickfeld-LiDAR-Produktfamilie erfüllt höchste Leistungsanforderungen im Hinblick auf Kosten und Größe, die für den Massenmarkt erforderlich sind.
Das Team von Blickfeld besteht aus erfahrenen Fachleuten mit ausgewiesener Expertise in den Bereichen Elektronik, Optik, MEMS und Software. Das Unternehmen wird von den Venture-Capital-Investoren Fluxunit – OSRAM Ventures, High-Tech Gründerfonds, Tengelmann Ventures und Unternehmertum Venture Capital Partners finanziell unterstützt.

 

EIT difital challenge 2018 logo

Blickfeld nominated for the EIT Digital Challenge 2018

The EIT Digital Challenge aims to identify the best digital deep tech innovations – complex disruptive solutions that are built around unique and differentiated scientific or technological advances and fuel the digital transformation. The 25 finalists come from 11 different European countries and were selected out of 200 applications.

The finalists will compete in the EIT Digital Challenge 2018 for international growth support worth €750,000 in total. The winners will be awarded at the final pitch event in Brussels in October.

Blickfeld at Startup Competition Dahoam

Blickfeld is the winner of this year’s DAHO.AM start-up competition

“You made it. You fought. You convinced. You deserve it.” Those words are written on the DAHO.AM start-up challenge’s winner certificate. And we are beyond proud to have them hanging in our office.

Gewinner BMVI Pitch

Blickfeld wins prestigious BMVI Pitch

At the 3rd BMVI Startup Pitch on July 5, 2018, Federal Transport Minister Andreas Scheuer honored innovative business ideas for mobility 4.0. Previously, Blickfeld and the other 19 finalists had the opportunity to present their ideas and business models to a top-class jury at the Federal Ministry of Transport and Digital Infrastructure.

For more details on the event visit:

https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/DG/dritter-bmvi-startup-pitch.html

Autonomous-Traffic-Logistics-Innovation-Award-2018

Autonomous Traffic & Logistics Innovation Award 2018

Blickfeld is the winner of the Autonomous Traffic & Logistics Innovation Award 2018!

In the run-up to the conference, 15 international start-ups with the most promising solutions in the field of autonomous transport and logistics were selected by a top-class jury. On the day of the event, they presented their products and services to the expert audience in 3-minute pitches on stage and in the innovation exhibition. The audience award also went to Blickfeld. A total of 56 startups from Europe, Israel and the USA applied for participation in the Innovation Forum and the award.

hypermotion preis

Blickfeld wins 1st prize at mobility fair Hypermotion and goes SXSW

Blickfeld was honored to be invited to present its technology and business solution for mobility at the Hypermotion fair on Tuesday at Messe Frankfurt.

The day started with talks on autonomous driving and connected mobility along with many companies exhibiting their products for mobility, smart cities and intelligent infrastructure such as BVG and Metrilus.

The set of presentations included talks from Rydies, Drivo and other mobility startups. The Blickfeld talk was held by CEO Dr. Mathias Müller. It won the jury’s attention and Blickfeld the first price among the new technology startups. With it comes a free ticket to the fair SXSW in Austin, TX.

Picture source: Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Pietro Sutera

Winner CarIT Startup Factory

We are happy to announce that we are the winner of the CarIT Startup Factory contest.

The semi-final phase for the carIT Startup Factory 2017 powered by Cisco is over and the winners have been determined: Blickfeld and MotionTag convinced the carIT jury with their solutions.