start me up 2019

LiDAR-Vorreiter Blickfeld setzt sich bei Deutschlands höchstdotiertem Gründerpreis gegen 1.200 Teilnehmer durch

Jury um deutsche Silicon-Valley-Legende Andreas von Bechtolsheim zeichnet Münchener Start-up bei Gründerwettbewerb „Start me up!“ aus

München. Blickfeld, ein führender Anbieter von Solid-State-LiDAR-Technologie, erhält vom Wirtschaftsmagazin BILANZ den mit 100.000 Euro dotierten Hauptpreis des „Start me up!“ Gründerwettbewerbs. Damit setzt sich das Münchener Start-up gegen insgesamt 1.200 Bewerber durch, von denen zehn ins Finale eingezogen waren.

Der Vorsitzende der Jury war in diesem Jahr Andreas von Bechtolsheim, Multigründer und legendärer Silicon-Valley-Investor, unter anderem bei Google. Von Bechtolsheim begründet die Entscheidung der zehnköpfigen Jury: „LiDAR-Sensoren machen das Autofahren sicherer, da sie Gefahren schnell und präzise erkennen. Das Besondere an den Blickfeld-Sensoren ist dabei ihre kleine Form: Sie können direkt in Scheinwerfer und Rückspiegel integriert werden und sind gleichzeitig sehr fortschrittlich, was Reichweite, Auflösung der Bilder und Sichtfeld angeht.“

Blickfeld-CEO Dr. Mathias Müller sieht die Auszeichnung als zukunftsweisend an: „Die Mobilität der Zukunft ist ein Thema, das viele Menschen beschäftigt und uns letztendlich alle betrifft – unser Gewinn des „Start me up!“-Gründerpreises ist ein weiteres eindeutiges Zeichen dafür! Wir sehen uns in unserer Vision bestätigt, diese Mobilität von morgen mit unseren Sensoren effizienter und vor allem sicherer zu gestalten.“

BILANZ zeichnet bereits seit 2015 im Rahmen des „Start me up!“ Gründerpreises die besten Geschäftsideen und Innovationen aus und ist damit zu einem wichtigen Wettbewerb in Deutschland geworden. Die diesjährigen Preisträger wurden am 03. Juli im Rahmen des Technologie-Festivals TOA in Berlin in einer feierlichen Verleihung ausgezeichnet.

Gewinnerfotos der ersten drei Plätze, Moderator, Klaus Boldt und Arno Balzer